Richtlinien für das Betreiben eines Verkaufsstandes während des Saarwellinger Schlossfestes


1. Standplatz

Standplätze werden auf dem Schloßplatz angeboten. Der genaue Standort für die Aufstellung der Stände ist auf einer Skizze ersichtlich, die Ihnen mit der Zulassung zum Schloßfest zugestellt wird.

Der Stand ist mit einem Namensschild (Mindestgröße DIN A4) des Vereins bzw. Gewerbetreibenden zu versehen.


2. Auf- und Abbau der Stände

Der Aufbau der Stände auf dem Schloßplatz und im Rathaushof erfolgt ab Freitagmorgen, 07.00 Uhr. Der Aufbau muss bis 14.00 Uhr abgeschlossen sein. Der Abbau der Stände hat nach Beendigung des Festes sofort zu erfolgen. Die Straße „Am Schloßplatz“ muss für den Durchgangs- verkehr wieder frei sein.


3. Stromversorgung

Die Gemeinde installiert eine zentrale Stromversorgungsleitung mit den erforderlichen Anschlüssen. Die Stromzuführung zum Verkaufsstand muss von den Standbetreibern selbst vorgenommen werden. Es werden nur technisch einwandfreie Stromkabel zugelassen (Mindestquerschnitt 3 x 2,5 mm). Bei Beanstandungen durch den Veranstalter ist Abhilfe zu leisten, ansonsten wird der Teilnehmer vom Schloßfest ausgeschlossen. Arbeiten an den Stromverteilerkästen dürfen nur vom Fachpersonal des Betriebshofes vorgenommen werden.


4. Wasserversorgung

Die Gemeinde wird auch eine zentrale Wasserversorgung vornehmen. Erforderliche Schläuche zu den Wasserzapfstellen sowie zur Entwässerung müssen von den Standbetreibern vorgehalten werden. Der Entwässerungsschlauch ist in jedem Fall bis zum nächstmöglichen Kanaleinlauf zu führen, ohne dabei Gefahrenquellen für die Besucher zu schaffen.


5. Abfallentsorgung

Jeder Standbetreiber erhält eine Mülltonne. Diese kann freitags im Rathaushof entgegengenommen werden. Müllsäcke werden vor Festbeginn vom Baubetriebshof verteilt. Zwei Müllcontainer sind hinter dem Rathaus aufgestellt.


6. Sitzplätze

Es ist ausdrücklich gewünscht, dass Standbetreiber Tische und Bänke aufstellen, sofern hierfür geeignete Flächen zur Verfügung stehen. Diese Flächen werden bei der Standgebühr nicht berechnet.


7. Speisen und Getränke

Für das Betreiben eines Imbiss- bzw. Getränkestandes ist eine Anmeldung nach § 3 Abs. 4 des Saarl. Gaststättengesetzes erforderlich.

Die Verkaufs- und Imbissstände werden von den Betreibern auf eigene Rechnung und Gefahr aufgestellt und betrieben. Es dürfen nur handelsübliche Waren und Speisen angeboten und verkauft werden. Bei der Abgabe von Speisen und Getränken sind die gesundheitspolizeilichen Vorschriften zu beachten.


8. Nachtwache

Die Bewachung der Stände ist Angelegenheit der Standbetreiber.


9. Sperrstunde

Für alle Verkaufstände wird die Sperrstunde generell in der Nacht von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag auf 3.00 Uhr festgesetzt.


10. Haftpflichtversicherung

Für die Festveranstaltung hat die Gemeindeverwaltung eine entsprechende Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Der Standbetreiber haftet für selbstverschuldete Schäden gegenüber Dritten. Dies gilt auch für Schäden an Gemeindeeigentum.


11. Reinigung des Platzes

Der Platz ist sowohl am Samstagmorgen sowie nach dem Abbau am Sonntagmorgen besenrein zu verlassen, andernfalls werden die Reinigungskosten in Rechnung gestellt.


12. Standgelder

Das Standgeld beträgt für Vereine und Verbände 16,- Euro/qm, für Gewerbetreibende 25 Euro/qm. Bei Programmteilnahme wird eine pauschale Ermäßigung von 175,- Euro auf das festgesetzte Standgeld gewährt. Programmteilnehmer, die keinen Stand betreiben, erhalten eine Vergütung in Höhe von 175,- Euro.

Für die Installation und den Verbrauch von Wasser und Strom sowie für die Müllentsorgung wird von allen Teilnehmern ein Pauschalbetrag in Höhe von 105,- Euro eingezogen.

Der Gesamtbetrag ist sofort nach Rechnungslegung fällig. Nicht begründete Absagen oder Nichterscheinen zur Veranstaltung entbinden nicht von der Zahlung der Standgebühr.


13. Preisvorgaben

Den Standbetreibern werden folgende Preise bei der Abgabe von Getränken verbindlich vorgegeben:

1 Humpen Bier 0,3 Liter

2,00 Euro

1 Flasche Cola, Limo oder Sprudel 0,2 Liter

1,50 Euro

Für alle anderen Getränke sowie für Speisen ergeht keine Preisvorgabe. Die angebotenen Waren sind mit Preisen zu versehen.


14. Auflagen

Die Getränkeausgabe darf ausschließlich in Gläsern, Krügen bzw. Tassen erfolgen. Getränke in Einwegflaschen, Aluminiumdosen und Weißblechbüchsen sind vom Verkauf ausgeschlossen.

Für Essensstände wird Mehrweggeschirr (Porzellanteller, Metallbesteck) zwingend vorgeschrieben, Einweggeschirr ist untersagt. Die Verwendung von Papierservietten ist zulässig. Standbetreiber müssen für ein Glas ein Pfand in Höhe von 1,00 Euro und für eine Flasche ein Pfand von 0,20 Euro zu erheben. Portionierte Milch in Plastikpäckchen oder plastikverschweißte Senfportionen u.ä. sind nicht zugelassen.

Die Nichteinhaltung dieser Auflagen kann die sofortige Schließung des Standes zur Folge haben.


15. Musikgestellung durch Gemeinde Saarwellingen

Das Abspielen von Musik am eigenen Stand kann mit Rücksicht auf die Anwohner nicht gestattet werden und ist untersagt. Die Gemeinde muss als Veranstalter einen ordnungsgemäßen und reibungslosen Ablauf gewährleisten. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Gemeinde durch Verpflichtung zahlreicher Musikkapellen.


16. Planung und Organisation

Für die Planung und Organisation des Schloßfestes ist die Gemeindeverwaltung -Hauptamt- zuständig.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Kulturmanagerin Frau Cornelia Rohe

Telefon

06838/9007-128

Fax

06838/9007-112

E-Mail

kultur(at)saarwellingen.de