Gemeinde Saarwellingen - Wirtschaft

Wirtschaft

Verkehrsanbindung Saarwellingen

Saarwellingen liegt im Industrie-Verdichtungsraum Untere Saar, im Einzugsbereich der Kreisstadt Saarlouis und der Hüttenstadt Dillingen. Unmittelbar an der Gemarkungsgrenze befinden sich die Ford-Werke Saarlouis und das größte saarländische Stahlwerk, die Dillinger Hütte.

Im 22 ha großen Industriegebiet "Dickenwald" sind alle Grundstücke an Firmen der weiterverarbeitenden Industrie verkauft worden. Es befinden sich dort namhafte Firmen wie HP Pelzer und Ludwig Schokolade. In unmittelbarer Ortsnähe auf dem "John" wurde in den letzten Jahren ein 21 ha großes Gewerbegebiet erschlossen. Auch hier sind inzwischen alle Grundstücke an Firmen der Klein- und Mittelindustrie vergeben worden. Die Erschließungen zum Industriepark John, der sich an das Gewerbegebiet anschließt und bis zu den FORD-Werken reicht, begannen im Mai 1999. Die Planungen hierfür wurden gemeinsam von der Gemeinde und der Saarland Bau- und Boden-Projektgesellschaft mbH betrieben. Die Gesamtfläche von 100 Hektar wird zu 38 Prozent als Industriefläche genutzt. 62 Prozent der Fläche gestaltet sich als Grüngürtel, der sich um die neu entstehenden Firmengebäude legt.


 

Industriepark Saarwellingen in der Aufbauphase

Im Industriepark Saarwellingen gibt es noch Platz für Ansiedlungswillige. Auskünfte und Hilfestellung erteilt das Amt für Wirtschaftsförderung im Rathaus. Saarwellingen verfügt über hervorragende straßenmäßige Anbindungen und ist unmittelbar von der BAB A 8 erreichbar. Sowohl das Autobahndreieck Saarlouis (A 620) als auch das Autobahnkreuz Saarbrücken (A 1) sind unmittelbar zu erreichen, so dass nicht nur die Schwerpunkte des Saarlandes, sondern auch der Trierer Raum und der Bereich Kaiserslautern, Mannheim, Frankfurt und das Ruhrgebiet gut über Autobahnverbindungen zu erreichen sind. Verkehrsanbindungen bestehen außerdem über die B 269 und die B 405.

Die Gemarkung Saarwellingen-Reisbach liegt im Kohleabbaugebiet der Deutschen Steinkohle AG (DSK). An der Gemarkungsgrenze befindet sich der Nordschacht der Grube Saar. Diese Grube ist das am wirtschaftlichsten und kostengünstigsten arbeitende Bergwerk in Deutschland. Leider bleibt die Gemeinde Saarwellingen durch den Abbau aber auch von den Folgen des Bergbaus nicht verschont. Handel, Handwerk und Dienstleistungen aller Art und Branchen sind in allen Ortsteilen ansässig und können die Nachfrage komplett befriedigen. Der wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Entwicklung in unserer Gemeinde kommt die günstige geographische Lage Saarwellingens zugute.



Ausdrucken  Fenster schließen